Weltweiter Klebstoffmarkt erreicht 60 Milliarden US-$

Weltweiter Klebstoffmarkt erreicht 60 Milliarden US-$

Das 21. Jahrhundert gilt als Zeitalter des Klebens. Wie sehr die Klebtechnik boomt, zeigen drei aktuelle ­Marktstudien.
 

Laut dem Research-Unternehmen ­MarketsandMarkets konnten Klebstoffe in den letzten Jahren ein starkes Wachstum aufweisen, das in den nächsten ­Jahren sogar noch größer ausfällt. So soll der Weltmarkt für Kleb- und Dichtstoffe im Jahr 2020 Schätzungen zufolge 60 Mrd. US-$ umfassen, ein jährliches Wachstum von 4,7 %.
Das Wachstum in der Asia Pacific-Region wird dabei mit 6,2 % über dem in den USA und Europa liegen, da ­weiterhin viele Unternehmen ihre Produktion in diese Region verlagern.
Da diese Zahlen nicht nur High-Performance-Produkte für anspruchsvolle Elektronik- und Automobil-Anwendungen wie die von DELO umfassen, sondern auch wasser- und lösungsmittelbasierte Klebstoffe für die Bau- und Möbelindustrie sowie Hotmelts, lohnt sich ein näherer Blick auf verschiedene Chemien und Branchen.

(Stand 2015)

Epoxidharze mit starkem Anstieg

Der Markt für Epoxidharze etwa erreichte 2015 ein Volumen von 1,66 Mrd. US-$ und soll künftig um jährlich 6,3 % auf 2,3 Mrd. US-$ im Jahr 2020 wachsen. Zu den Wachstums­treibern gehören neben dem Ausbau der Windenergie vor allem der Transport- und Automobilbereich, insbesondere durch die Zunahme von Composite-Materialien und ­Multi-Material-Designs als Beitrag zu leichteren und sparsameren ­Fahrzeugen.

Elektronikklebstoffe verdoppeln Marktgröße

In der Analyse des Markts für Elektronikklebstoffe wagte Grand View Research sogar einen noch weiteren Ausblick. Während sie den Markt 2014 mit 3,3 Mrd. US-$ ­bewerteten, erwarten sie bis 2022 mehr als eine Verdopplung auf 7,8 Mrd. US-$, was einer jährlichen Zunahme von 10,6 % entspricht.
UV-härtende Produkte gelten angesichts der zunehmenden Nachfrage nach hochvolumentauglichen, kurze Taktzeiten ermöglichenden Klebstoffen dabei als das am schnellsten wachsende Produktsegment. Es soll in den nächsten sieben Jahren sogar um jährlich 12 % wachsen. Egal wohin man also schaut: Kleben wird noch wichtiger.