Im Interview: Dr.-Ing. Wolf-Dietrich Herold Geschäftsführender Gesellschafter

Im Interview: Dr.-Ing. Wolf-Dietrich Herold Geschäftsführender Gesellschafter

Im Interview verrät Dr.-Ing. Wolf-Dietrich Herold, was an DELOLUX pilot neu und überzeugend ist.

 

Warum hat man sich bei DELOLUX pilot für ein Touchdisplay entschieden?

Touchdisplays sind allgegenwärtig: Ob Smartphones, Geldautomaten oder Navigationsgeräte – alles wird nur noch über einfachste Menüs per Touch gesteuert. Bei Industrieanlagen sieht das allerdings noch etwas anders aus, hier mangelt es oft an der Nutzerfreundlichkeit. Das wollten wir ändern und haben daher viel Entwicklungs-Know-how in unser neues DELOLUX pilot und sein modernes User-Interface gesteckt.

Was ist denn jetzt das Besondere?

Besonders ist auf jeden Fall die Möglichkeit, bis zu vier Lampenköpfe mit nur einem Basisgerät anzusteuern und zu betreiben. Bisher waren dazu noch fünf Geräte notwendig – vier Netzteile und eine Steuerung. Auf dem 7" großen Touchscreen werden die Belichtungsparameter der vier Lampenköpfe nebeneinander angezeigt und können individuell vom Nutzer eingestellt werden. Zudem geben integrierte Statusmeldungen Hinweise auf mögliche Störungen und helfen so, den Produktionsablauf nicht zu behindern. Die Benutzerverwaltung hilft dabei ebenfalls, da die einzelnen Profile durch eine Rechtestruktur passwortgeschützt sind und Zugriffsrechte erstellt werden können.

Welche Vorteile ergeben sich darausfür den Nutzer?

Er ist mit dem neuen Basisgerät ganz einfach ausgedrückt leichter und sicherer aufgestellt. Es hilft ihm dabei, den Produktionsprozess zu optimieren. Denn durch die neuen Features bekommt der Nutzer direkte Handlungsoptionen angeboten und kann sofort agieren.

Was ist für die Zukunft geplant?

Natürlich möchten wir unser gesamtes Lampenportfolio DELOLUX pilot-kompatibel machen. Das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Jetzt gilt es erst einmal den Kunden die große Flexibilität, die sie mit dem Basisgerät erreichen können, vorzuführen, um dann möglichst kundenspezifisch neue Entwicklungen zu erarbeiten.

Dr.-Ing. Wolf-Dietrich Herold

Das könnte Sie auch interessieren