DELO-Azubis über ihre Ausbildung

Im Interview: Verena

19 Jahre, Azubi im 3. Lehrjahr bei DELO als Chemielaborantin

 


1. Warum hast du dich für einen chemischen Ausbildungsberuf entschieden?

Die naturwissenschaftlichen Fächer haben mich in der Schule immer besonders interessiert. Als ich dann Chemie dazubekommen habe, wollte ich in diesen Bereich tiefer einsteigen. Durch Praktika habe ich festgestellt, dass ich nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen möchte. Die Ausbildung zur Chemielaborantin bietet mir die Abwechslung zwischen Labor- und Büroarbeit, das ist genial!

 


2. Wie läuft deine Ausbildung bei DELO ab?

Als Chemielaborantin arbeite ich im Labor der Forschung und Entwicklung. Ich werde in die verschiedenen Produktgruppen eingewiesen und lerne die Herstellung von Klebstoffen und deren Eigenschaften kennen. Im Labor gibt es zudem viele hochsensible Laborgeräte, meine Ausbilder zeigen mir, wie ich diese richtig bediene. Die Berufsschule befindet sich in München, dort habe ich regelmäßig einen zweiwöchigen Blockunterricht. Einige Ausbildungsinhalte werden überbetrieblich vermittelt, dafür fahre ich vor der Zwischenprüfung und der Abschlussprüfung zum Berufsbildungswerk nach Burghausen. Somit bin ich auf die Prüfung perfekt vorbereitet.

 


3. Wie läuft bei dir ein ganz normaler Arbeitstag ab und welche Aufgaben bereiten dir die meiste Freude?

Morgens schaue ich im Computer nach, welche Aufgaben für heute anstehen. Von unseren Chemietechnikern bekomme ich eine Rezeptur zur Herstellung neuer Klebstoffe. Dafür muss ich erst ein paar Arbeitsschritte vorbereiten, z. B. die Rohstoffe zusammentragen und einwiegen. Dann stelle ich den Klebstoff her und teste anschließend seine Eigenschaften, wie z. B. Reißfestigkeit, Temperaturbeständigkeit, Medienbeständigkeit etc. Hierfür arbeite ich mit verschiedenen Laborgeräten. Die Ergebnisse werte ich anschließend am Computer aus und bespreche diese mit meinem Ausbilder. So gegen 16:00 Uhr räume ich meinen Arbeitsplatz auf, Sauberkeit hat im Labor höchste Priorität.

 


4. Was würdest du künftigen Azubis empfehlen?

Immer nachfragen, wenn etwas unklar ist, sodass man die Zusammenhänge versteht, denn die Ausbildung ist schließlich dazu da, um Neues zu lernen.
Sich auf jeden Fall bei DELO zu bewerben, weil die Ausbildung wirklich sehr gut organisiert und aufgebaut ist.

 


5. Welche Fähigkeiten sollte man deiner Meinung nach für diese Ausbildung mitbringen?

Die Arbeit im Labor erfordert Konzentration und Genauigkeit. Die Testergebnisse müssen anschließend mit dem Computer ausgewertet werden, deshalb sollte man auch Grundkenntnisse in den MS-Office-Programmen mitbringen. In der Berufsschule muss man zudem große Lern- und Einsatzbereitschaft zeigen. Auch Sorgfältigkeit ist wichtig, die Kollegen verlassen sich auf meine Arbeit und müssen meine Arbeitsschritte nachvollziehen können, wenn ich mal in der Berufsschule bin.

 


6. Welche Besonderheiten hat die Ausbildung bei DELO?

Das Besondere bei DELO ist, dass ein wirklich gutes Arbeitsklima im Unternehmen herrscht. Man wird ab dem ersten Tag als vollwertiger Mitarbeiter behandelt und bekommt Verantwortung übertragen. DELO ist es wichtig, dass die Azubis eine gute Ausbildung erhalten und jeder Einzelne gefördert wird. Dies wird z. B. durch diverse Inhouse-Schulungen wie Rechtschreibtrainings und Telefonschulungen sichergestellt. Ich fühle mich hier so richtig wohl! 

 

Zurück

delo_awards_great_place_to_work_02.jpg
delo_awards_fair_company_02.jpg
delo_awards_mint_minded_company_02.jpg
delo_awards_absolventa_trainee_02.jpg
delo_awards_ihk_einser_azubi_05.jpg
delo_awards_ikom_02.jpg

Noch Fragen?

Werfen Sie gerne einen Blick auf unsere FAQ-Seite
oder kontaktieren Sie uns direkt!

 

Rebecca Weh

+49 8193 9900 - 9602

bewerbung@DELO.de

 

 

Loading...

Erhalten Sie die markierten Datenblätter und Sicherheitsdatenblätter per E-Mail

*) Pflichtfeld

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne.